News 2013

13. Januar
28. Januar
28. Februar
26. März
29. April
11. Juni
17. Juli
04. September
16. Oktober
05. Dezember


Den Oever, 13. Januar 2013


HAPPY NEW YEAR


Wir wünschen Euch allen einen guten Start ins neue Jahr mit viel Gesundheit und viel Lebensfreude. Dann kann wohl kaum noch was schief gehen.

Selber hatten wir vor allem einen Start mit viel Arbeit. Das haben wir uns aber dies Jahr auch so ausgesucht. Nach unserem Silvesteraufenthalt auf Terschelling sind wir direkt am 2. Januar in Richtung Enkhuizen aufgebrochen und einen Tag später nach IJmuiden auf die Werft. Dort ging es am Freitag aus dem Wasser und ab aufs Land. Zusammen mit unseren lieben Helfern Sabine, Marco und Jens haben wir dann das ganze Wochenende geschuftet und die Jan Huygen auf die ersten TÜV-Prüfungen vorbereitet. Montag wurde der Rumpf dann wieder für gut befunden und auch direkt komplett vom Kielbalken bis zur Reling gepinselt, oder besser gesagt gespritzt und gerollt.

Das wir dies Jahr einen neuen Anker brauchen wussten wir schon, aber bei genauerer Betrachtung musste auch Anker Nummer 2 dran glauben. Also hat Herman sich zwei hübsche neue Exemplare ausgesucht (Fotos) und auch noch gleich etwas extra Kette dazu. Bei der Gelegenheit haben Anna & Sabine sich den Kettenkasten und die Ankerwinde einmal gründlich vorgenommen und Marco hat die komplette Kette - 220 Meter!!! - für uns entrostet und neu markiert. Jens hat zusammen mit Combert, der uns einen Tag besucht hat, neue Schwertlatten gemacht und montiert. Das sind die Holzbalken am Rumpf an denen unter Wasser das Schwert entlang gleitet. Bei einer Badepause ist der ein oder andere diesen sogenannten ‘Kabbelatten’ bestimmt schon einmal begegnet.

Na auf jeden Fall ging die Jan Huygen am Mittwochmorgen schon wieder schwimmen und haben wir unsere Reise über die Nordsee nach Den Oever fortgesetzt. Hier machen wir bei der Firma Sandfirden (ob das wohl Rabatt gibt?) teure, aber leider notwendige Maschinenkammerpflege. Die Keerkoppeling (hat mit Getriebe zu tun) möchte mal wieder gestreichelt werden und das dauert wohl noch ein wenig…

Wenn die hier dann endlich fertig sind und der Frost der nächsten Tage uns keine Beschwerden macht, dann geht es Ende nächster Woche wieder zurück nach Workum. Dort sind dann die Dachluken vom Mitteldeck dran und die üblichen Lackierarbeiten. Warum wir hier so Vollgas geben erklären wir dann in den nächsten News… Schließlich müssen wir ja auch im Winter dafür sorgen, dass es rund um die Jan Huygen spannend und interessant bleibt.


Liebe Neujahrsgrüße von

Herman & Anna


Sabine & Herman Anna Marco Jens

~ zurück zum Seitenanfang ~



Workum, 28. Januar 2013


SHOCKING NEWS


Die letzten News haben wir etwas spannend beendet und nun sind wir Euch natürlich eine Erklärung schuldig… Eigentlich gibt es nämlich schon seit Ende Dezember Neuigkeiten, mit denen wir aber noch etwas warten wollten. Hier und da musste noch das Nötige geklärt, geplant und mit einigen Leuten geredet werden und erst jetzt wo alles gut durchdacht ist, können wir es Euch endlich erzählen…


Die Spannung steigt, Trommelwirbel und dann der Tusch!


Für Herman hat sich die Chance auf einen unglaublichen Traumjob ergeben, er hat sich beworben, wurde genommen und wird ab 2013 nicht mehr auf der Jan Huygen als Kapitän fahren. So nun ist es raus und Ihr fragt Euch jetzt natürlich alle: Wieso Traumjob? Den hatte er doch schon!

Dass Herman ein abenteuerlicher Typ ist, der Herausforderungen liebt und Verantwortung nicht scheut, das weiß jeder der ihn kennt. Dass die Seefahrt sein Leben ist kann keiner bestreiten und genau darum wird er auch in Zukunft zur See fahren. Wir ziehen nach Terschelling und Herman wird dort die Rettungsstation leiten, eines der größten Rettungsboote der Niederlande fahren und in naher Zukunft selbst noch für die dortige Seefahrtschule arbeiten. Das Besondere an der ganzen Sache ist, dass die KNRM (Königliche niederländische Rettungsgesellschaft) im ganzen Land zwar 45 Stationen, aber nur 10 Berufsskipper hat und alle anderen freiwillig dort arbeiten. Nachfolger gibt es also eigentlich immer und es kommt wahnsinnig selten vor, dass die eine Stelle ausschreiben.

Ab Februar (ja genau, nächste Woche!!!) geht es zwar schon los, aber für uns fühlt es sich immer noch ziemlich unwirklich an. Umziehen, auch noch auf ne Insel, sesshaft werden, das Schiffchen allein lassen, 1000 Dinge regeln, oh je! Dazu außerdem eine ordentliche Portion Wehmut…. Schließlich hatte Herman ja schon einen Traumjob und da unsere lieben Gäste (ja genau Du) uns sehr am Herzen liegen und Ende des Jahres auch noch so viele, schöne Päckchen und Karten geschickt haben war es für Herman eine ziemlich schwere Entscheidung.


Doch wie geht es nun 2013 weiter auf der Jan Huygen? Wer wird Kapitän?


Unser lieber Freund Dick wird der neue Kapitän. Schon vor 20 Jahren haben Herman und Dick zusammen an einer Jugendherberge als Segellehrer gearbeitet und sind danach beide irgendwie auf den großen Charterschiffen gelandet. Weil diese News eh schon ewig lang werden könnt Ihr in der Rubrik CREW mehr über den Neuen, seinen Anhang und auch noch ein wenig über uns lesen. Wird auf jeden Fall ne tolle Saison!!!

Trotzdem sind wir immer noch mit Herz und Seele dabei. Anna wird von der Insel aus weiter die Büroarbeit erledigen, Eure wichtigste Kontaktperson bleiben und ganz viel hin und her reisen. Bei allen Einzelbuchertörns und natürlich auf den Events ist sie nämlich mit dabei. Tja und Herman der wird ganz selten auch noch mal selbst fahren, denn so ganz ohne… geht ja gaaar nicht.

Wir melden uns ganz schnell wieder, halten Euch auf dem Laufenden und wer mehr wissen will und jetzt ganz viele Fragen hat, kann natürlich gerne anrufen oder mailen. Wir würden uns freuen.


Liebe, liebe Grüße,

Herman & Anna


Terschelling Rettungsboot KNRM Dick

~ zurück zum Seitenanfang ~



Workum, 28. Februar 2013


... UND ES WARD LICHT!


Die Arbeiten an Bord machen gute Fortschritte. Unsere neuen Dachluken im Mitteldeck sind so gut wie fertig. Im Fotoalbum könnt Ihr sehen was wir Schritt für Schritt getan haben.

Erst musste die alte Plane runter und wir wussten eigentlich nicht so recht was uns darunter erwarten sollte. Überrascht haben wir festgestellt, dass das Holz eigentlich noch ziemlich gut war und nur hier und da ein wenig ausgebessert werden musste. Danach wurden die Fensterluken vergrößert und die neuen Rahmen eingesetzt. Drinnen ist es jetzt viel heller geworden. Mittlerweile ist das ganze Deck wieder mit 3 Lagen abgedeckt - erst schöner flauschiger Teppich (für Eure Popöchen), dann eine LKW-Plane und zum Schluss eine neue braune Plane (wie die Alte). Ein liebes Dankeschön an unsere Segelmacher Sonja & Joop!

Unser Tischler Combert macht jetzt die Verkleidung noch schön mit Holz und beim Glaser können wir wahrscheinlich nächste Woche die neuen Fenster abholen. Im Moment sind alle Luken also noch mit Holzplatten abgedeckt, aber bald kommt wieder Licht in unseren Tagesraum und zwar mehr als vorher. Wir sind schon ganz gespannt wie es wird wenn die erste Frühlingssonne herein scheint…

Ansonsten ist die Jan Huygen natürlich etwas weniger belebt als sonst. Herman ist ja nun seit Anfang des Monats auf Terschelling und Anna reist fleißig hin und her und werkelt unter der Woche an der Jan Huygen, oder sitzt im Büro. Aber zum Glück haben wir den Umbau mit den Dachluken gut geplant und vorbereitet, so dass jeder weiß was er zu tun hat und alles wie am bekannten Schnürchen läuft. Jetzt muss nur der März noch genügend Sonne bringen, damit wir ruck zuck draußen alles fertig pinseln können. Das wird schon!

Heute muss noch schnell ganz viel aufgeräumt werden, weil am Samstag 16 Gäste zum Lunch mit Süppchen und Sandwiches an Bord kommen. Ja auch so was machen wir im Winter noch nebenbei… Wir haben ja schließlich noch nicht genug um die Ohren. : )

Kurze Info zu unseren Mitsegeltörns 2013: Der Schnuppertörn ab Stralsund ist mittlerweile ausgebucht, auf der Seereise nach Wilhelmshaven gibt es nur noch Restplätze und für die Entdeckungsreise nach Vlieland suchen wir noch nette Mitsegler.

Oh ja, und... HAPPY BIRTHDAY Thommy (ja, genau der)!


Sonnige Grüße,

Herman & Anna


Schaut auch auf http://annaundherman.blogspot.nl

Holz Teppich LKW Plane Finnischer Tatsch

~ zurück zum Seitenanfang ~



Workum, 26. März 2013


MATROSIN GEFUNDEN!


Hin und her und hin und her... aber nun kommt sie doch, die NELE.

Letzten September haben wir unsere Nele auf der Ostsee beim Shanty-Segeln kennen gelernt. Da war sie bei einer Freundin mit an Bord und wurde uns schon mal wärmstens empfohlen. Spontan haben wir sie zum Brandaris Race eingeladen damit sie mal sehen kann wie der Hase bei uns so läuft. Alles super! Fazit: Die wollen wir!

Im Winter gab’s dann ein plötzliches Nein, geht doch nicht, aber nun folgt Nele zum Glück ihrem Herzen und kommt ab Mai zu uns an Bord. Juhu sagen wir erleichtert!

Schließlich ist ja auch schon März. Auf holländisch heißt das maart und ne Matrosin nennen wir Maat. Na wenn das nicht zusammen passt…

In unserer Rubrik CREW könnt Ihr noch ne Kleinigkeit über die Neue lesen und Euch auf die Saison freuen.

Am 1. April (kein Scherz) kommt Dick an Bord und wenn das kalte Wetter dann bitte endlich verschwinden würde, dann schwingen wir noch mal schön die Pinsel. Am 11. April kommen schließlich schon die ersten Gäste an Bord. Hoffentlich bringen die Sonne mit!

Noch ein kleiner Hinweis: Eine ganz liebe, tolle Gruppe sucht noch Mitsegler im Mai. Schaut mal!


Liebe Umzugsgrüße,

Herman & Anna


Schaut auch auf http://annaundherman.blogspot.nl

Sonnige Nele Nele & Thommy Nele bei der Arbeit Kalte Nele

~ zurück zum Seitenanfang ~



Glücksstadt, 29. April 2013


SAISONSTART


Unsere Saison hat angefangen…. und wie!

Keine Ahnung was hier los ist, aber irgendwie ist bei uns der Wurm drin, oder besser gesagt war der Wurm drin. Jetzt ist alles wieder gut und schön und so wird es natürlich auch bleiben, aber zu erzählen gibt’s ne Menge. Aaaalso…

Seit dem 1. April arbeiten wir, Anna & Dick zu zweit an und auf der Jan Huygen. Wir haben noch ne Menge gepinselt, die neuen Dachluken fertig gemacht, das neue Großsegel in Empfang genommen und alle TÜV-Prüfungen erfolgreich bestanden. Dann kamen endlich die ersten Gäste - die Seefahrtschule Leer - und mit Ihnen wohl ein kleines Teufelchen… oh ja und Lotta (Dicks Frau), aber die war eher unser Ruhepol und nicht das Teufelchen.

Tag 1: Beim Segelanschlagen (im Regen) tropfte auf einmal Blut aufs Deck. Dicks Hündin Femke hat Flip ein Stückchen aus dem Ohr gebissen. Alles eigentlich nicht so böse und auch ziemlich aus Versehen, denn eigentlich mögen sie sich ja sehr gern, aber trotzdem doof. Is aber alles wieder gut und tat scheinbar nicht so weh.

Dann ging am Abend die Schmutzwasserpumpe vom Klotank kaputt - ging einfach nicht mehr, aber zum Glück können wir das auch über eine andere Pumpe los werden. Halb so wild. Bissl tüfteln und das Dreamteam hatte alles wieder am Laufen - bis auf die Pumpe halt. Naja

Tag 2: In Stavoren haben wir einen kleinen Stopp zum Tanken eingelegt und das an sich ist ja nicht so spannend, aber irgendwann war halt die Tankstelle leer und wir noch nicht voll. Ist uns auch noch nie passiert, aber naja… wir haben ja ein Segelschiff!

Tag 3: Während des Segelns (mit dem wunderschönen neuen Großsegel) tauchte auf einmal ein sehr merkwürdiges Geräusch auf. Ein regelmäßiges Klopfen in Schraubennähe – noch nie gehört. Nach einer kleinen Maschinenraumerkundung war dann aber klar, dass mit unserer Antriebswelle irgendwas so gar nicht stimmte. Um Euch Details zu ersparen machen wirs kurz. Welle locker = keinen Rückwärtsgang mehr. Allerdings waren wir schon fast auf Texel und haben dann dort auch angelegt, ganz professionell mit Ankermanöver. Mit 2 Jungs ab in den Maschinenraum, lange geschraubt, aber das Problem nicht behoben. Danke noch mal!

Tag 4: Wir wurden von einem kleinen Schlepper von Texel nach Den Helder bis ins Trockendock geschleppt und dort ist dann die Gruppe von Bord gegangen. Ab in den Bus nach Workum - alles hübsch.

Antriebswelle und Pumpe wurden repariert und nach 2 Tagen konnten wir wieder weiter fahren. Das kleine Teufelchen haben wir vorsichtshalber auf der viel zu teuren Werft gelassen.

Nach all dem Stress wurden wir mit einer wunderschönen Überfahrt, mit einer ganz tollen Einzelbuchertruppe und mit Aafke, Marijntje und Judith als extra Hilfe belohnt. Erst gings nach Terschelling, auf der Nordsee gabs noch ein Abschiedsküsschen von Herman und dann wurde richtig viel gesegelt – auch eine ganze Nacht durch! Wir sind mit der Jan Huygen nun auch endlich mal auf Spiekeroog gewesen und im schnuckeligen Hooksiel.

Jetzt sind wir mit einer Kirchengruppe unterwegs zum Evangelischen Kirchentag in Hamburg und Ihr seid alle herzlich eingeladen uns dort im Sandtorhafen zu besuchen. Wir würden uns freuen und Nele ist dann ab dem 1. Mai auch endlich mit dabei.


Viele Grüße,

Anna & Dick


PS: Ganz schön langer Lappen Text, aber es ist auch einfach mal wieder verdammt viel passiert!

Femke & Flip Neues Großsegel Werft Den Helder Abschiedskuss von Schiff zu Schiff

~ zurück zum Seitenanfang ~



Kiel, 11. Juni 2013


KIRCHENTAG, HAFENGEBURTSTAG, MATJESTAGE


Der Mai hatte es so richtig in sich.

Normalerweise kommen wir ja immer erst zum Hafengeburtstag nach Deutschland, aber dies Jahr war das mal anders. Die Oldenburgische Landeskirche hatte uns zum Evangelischen Kirchentag in Hamburg gechartert. Zusammen mit der De Albertha, die Ehrenamtliche aus Delmenhorst (meine Roots quasi) an Bord hatte, sind wir von Wilhelmshaven nach Hamburg gesegelt und haben dort in der neuen Hafen City die erste Maiwoche verbracht. Die Riesenüberraschung war dann ja wohl das der Deutsche Bundespräsident Joachim Gauck zu uns an Bord kam. Dazu gehörte natürlich ein Shake-hands mit dem Bisschof (der auch zu unserer Crew gehörte), mit der Chefin und dem Kapitän. Da unser Budget für Fotos der Deutschen Presseagentur leider nicht ausreicht, werden wir uns noch etwas gedulden müssen, bis die Foto CD von der Kirchen Crew fertig ist. Beweise gibt’s aber!

Weiter ging’s mit dem Hafengeburtstag - 10 Fahrten in 4 Tagen - So voll hatten wir das Event noch nie geplant. Für uns als Crew also ne Menge Arbeit, aber auch ne Menge Spaß und das lag daran, dass wir dies Jahr echt ein verdammt gutes Team waren. Unsere Rostocker Schwesterherzen Rieke & Berit im Service (Mädels Ihr seid ein Traum!), Thommy als Verstärkung an Deck und außerdem Superunterstützer für Nele die wir mal so richtig ins kalte Wasser springen lassen haben (Nein, natürlich nicht in Echt!). Danke, danke, danke, also!!!

Dann ein großes Aufatmen - endlich wieder richtig Segeln - mit Gästen die länger bleiben und nach zwei Wochen ist es auch o.k. Hamburg wieder zu verlassen. Ein Schiff muss schließlich reisen und die Jan Huygen ist ja nicht umsonst nach einem Entdecker benannt. Anna von Bord und Dick & Nele ab in die Chartersaison!

Mit den MOBI-Kids nach Kiel, dann Pfingsten mit Jan und Alleman, ein Regenwochenende mit Geburtstagsfeier (…und kranker Nele, also Gitti als Ersatz. Danke!) und schwups wieder zurück auf die Nordsee. Stammkunde Elmar und seine Freunde haben sich Emden als Ziel gewünscht und so ging es auf zu den Matjestagen ins Land der Ostfriesen.

Matjes haben wir ehrlich gesagt nicht so viel gesehen, aber dafür haben wir, Anna & Nele, bei ekelig kaltem Wetter Open-Ship gemacht während unsere Gäste ganz fleißig am 10km Matjeslauf teilgenommen haben. Respekt! Nachts mussten wir dann noch Emden unsicher machen - weil wir uns versprochen hatten mal so richtig einen Drauf zu machen… Autsch! Ja und Sonntag war dann groß Reinemache und die Mäuse mussten wieder von den Tischen, denn die Katze kam zurück an Bord. In diesem Fall war das Dick, der ein Wochenende frei hatte.

Nun ist die Jan Huygen wieder in Kiel und Nele und Dick sind an den wenigen segelfreien Tagen fleißig am arbeiten. Hoch die Pinsel! Der Countdown zur Kieler Woche läuft!


Sonnige Grüße,

Anna & die Crew


Kirchentag 2013 - Flaggen Kirchentag 2013 - Bundespräsident Gauck & Bisschof Jansen Hamburger Hafengeburtstag 2013 - Nele & Dick Hamburger Hafengeburtstag 2013 - Europa II

~ zurück zum Seitenanfang ~



Ruden, 17. Juli 2013


KIELER WOCHE, STRALSUND, MATROSENWECHSEL


Lange mussten wir uns gedulden, aber nun scheint er endlich da zu sein der liebe Sommer. Herrlich! Kreidefelsen im Sonnenschein, Badepausen und schöner Wind, der erfrischt und einen nicht länger vor Kälte schlottern lässt. So könnte es ruhig immer sein.

War’s aber nicht! Vor allem nicht zur Kieler Woche. Wie immer hatten wir natürlich jede Menge tolle Gäste und viel Besuch von alten Bekannten (freu freu) aber eben auch ne Menge Regen und gaaaanz niedrige Temperaturen. Also ich meine wer trinkt Ende Juni schon freiwillig Grog? Tja aber besondere Umstände erfordern auch besondere Maßnamen und mit einer fantastischen Crew übersteht man dann auch solche Tage. 1000 Dank an Thommy, Alex, Lotta, Rieke, Berit & Berit (Tja da haben wir mittlerweile sogar 2 von!).

Nach der Kieler Woche hat sich die Jan Huygen mit Dick und seinen Freunden auf den Weg nach Stralsund gemacht. 7 Tage lang noch einmal die kleinen dänischen Inseln genießen, den großen Tümpel überqueren und dann in die wunderschöne Boddenwelt eintauchen. Die erste Segeltour ab Stralsund ging dann auch direkt nach Polen. In 5 Tagen war das zwar ne harte Nummer - mit langen Segeltagen und richtig früh aufstehen - aber dafür hat man dann auch ne nette Runde um Usedom, über Swinemünde und das Stettiner Haff im Kasten. Bitteschön!

Am vergangen Wochenende war dann endlich unser Schnuppertörn ab Stralsund angesagt. Mit 16 Gästen und 5 von der Crew (völlig überbesetzt) haben wir Hiddensee umrundet und den Abend im Dörfchen Klooster verbracht. Da war zufällig grad Hafenfest und dadurch ‘ne Menge los. Besonders das Abschlussfeuerwerk war sehr spektakulär, aber das kann man hier eigentlich nicht in Worte fassen. Naja nennen wir es mal anders und lassen es einfach dabei.

Warum wir an dem Wochenende so überbesetzt waren müssen wir dann ja eigentlich auch noch schnell erklären. Dicks Frau Lotta war mit dabei, ich habe für die lieben Gäste gekocht und wir hatten einen extra Matrosen mit dabei: Sjoerd.

Sjoerd (mehr lesen!) wurde am letzten Wochenende von Nele eingearbeitet weil er ab jetzt ihren Job übernimmt. Wieso, weshalb, warum? Tja das können wir hier nicht so 1,2,3 erklären aber manchmal hat das Leben wohl einfach andere Pläne mit uns. Wir haben uns auf jeden Fall immer noch alle gern und zusammen einfach mal eine Entscheidung getroffen. Also noch mal ganz öffentlich: „Nele Du bist ein toller Mensch und auf dem besten Weg ein fantastischer Maat zu werden! Danke dass Du 2 Monate unserer Saison bereichert hast!“


Sommerliche Grüße,

Anna & die Crew


Nele Lecker Kieler Woche High Tea Buffet! Holzbett auf Hiddensee Sjoerd

~ zurück zum Seitenanfang ~



Rund Rügen, 04. September 2013


... MAL SO RICHTIG BIKEN!


Und da war’s dann auch schon Herbst… Passend zum Septemberanfang fängt es ein wenig an zu stürmen. Zum Glück ist uns danach aber auch schon wieder Sonne versprochen. Die können wir auch noch gebrauchen, denn wir segeln noch den ganzen September ab Stralsund und da ist es mit Sonnenschein einfach am Schönsten... aber wo eigentlich nicht?

Zurzeit machen wir mit der Jan Huygen mal was ganz Neues: 7 Wochen lang heißt es für Crew und Gäste Boot & Bike rund Rügen. Das Ganze machen wir aber nicht langweilig nach fester Route, sondern lassen uns wie es sich beim Segeln gehört vom Wind leiten. Jede Woche gibt es also einen neuen Törn und wird abwechselnd gesegelt, gewandert, geradelt und vor allem viel Spaß gemacht.

Für dieses Projekt haben wir an Bord eine komplett neue Crew zusammengestellt. Neben unseren eigenen Jungs - Kapitän Thijs & Maat Sjoerd (Ja genau, die mit den komischen Namen), sorgt der Reiseanbieter Frosch Sportreisen für Schiffskoch Lothar und für einen eigenen Reisebegleiter (3 im Wechsel). Unsere lieben Gäste bekommen also das Rund-um-sorglos-Paket! Dazu gab es sogar noch einen Artikel in der Zeitschrift Freundin und den könnt ihr hier lesen!

In unserer ersten Woche haben Flip und ich den Laden etwas mit aufgemischt. Das Wetter war fantastisch, die Gäste super entspannt, das Essen sooooo lecker, unser neuer Besatzungsmix hat sich als tolles Team herausgestellt und einen Tag auf Hiddensee und eine Runde um Rügen haben wir auch noch geschafft. Doch die Zeit fliegt und darum ist am Samstag auch schon wieder der letzte Wechsel und dann wird noch einmal 7 Tage geradelt und gesegelt was das Zeug hält und wer weiß… vielleicht gibt es für diejenigen die es verpasst haben im nächsten Jahr ja noch mal eine Chance.

Mitte September kommt also Dick wieder an Bord, segelt noch zwei Törns ab Stralsund und dann machen wir uns schon langsam wieder auf den Weg in die Heimat. Ein Zwischenstopp in Kiel und auf geht’s in der ersten Oktoberwoche mit dem Nottulner Segelverein nach Harlingen. Wir freuen uns schon! zwinker zwinker

Auch in diesem Jahr bieten wir wie immer 2 Segelwochenenden ab Harlingen an - das Brandaris Race und den Glühweintörn. Ja und 3x dürft ihr raten… es sind noch einige Plätze frei also fangt schon mal an den Seesack zu packen.


Schiff Ahoi und liebe Grüße,

Anna & die Crew


Sjoerd Jan Huygen Dreamteam Jan Huygen Dreamteam Thijs

~ zurück zum Seitenanfang ~



Harlingen, 16. Oktober 2013


BACK HOME


Die Jan Huygen ist wieder in der Heimat! Das finden wir eigentlich immer superschön, aber es bedeutet gleichzeitig auch dass die Saison nun wirklich fast vorbei ist. Für uns war es natürlich dies Jahr auf einmal anders (nicht mehr selbst an Bord) und dann ist es doch schon was Schönes wenn das eigene Schiffchen das erste Mal wieder bei uns auf der Insel im Hafen liegt.

Trotzdem haben wir die Jan Huygen jetzt erstmal in Harlingen fest geknotet. Zwei Wochenenden segeln wir noch und dann holen wir das Schiff für eine Woche nach Terschelling bevor es nach Workum in den Winterschlaf geht. So richtig schläfrig wird aber auch dieser Winter nicht. Wir haben noch einen Tank zu reparieren, müssen natürlich wie immer auf die Werft und als etwas größeres Projekt steht an, dass der Tüv dies Jahr gerne die Masten gut anschauen möchte. Also müssen die runter und mit ihnen hunderte Meter Tau, Elektro- und Stahlkabel. Danach muss alles wieder rauf, aber halt genauso wie es vorher war. Das schreit nach viel Arbeit und guter Konzentration. Aber wir machen das schon!

Unsere Überfahrt von Kiel nach Harlingen haben wir diesmal nicht als Crew-Only-Törn gemacht, sondern mit einer Gruppe. In 7 Tagen rüber - gar kein Problem! Nach einem Schnitzelmarathon in der Kieler Bergklause ging es am Samstag durch den Kanal bis Cuxhaven. Dort abends angekommen wurde beschlossen direkt nachts um 3 wieder weiter zu fahren und zwar im Wachensystem (2 Teams im 4 Stunden-Wechsel). Am nächsten Mittag haben wir dann schon Spiekeroog erreicht und uns dort einen schönen Inseltag gegönnt inklusive feiern bis in die frühen Stunden.

Das Wetter war zwar noch gut (flache See und Sonnenschein), aber da sich das nächste Tiefdruckgebiet schon angekündigt hatte, sind wir danach in einem Mal durch nach Vlieland. Also so ein Anlegebier um halb 9 morgens hat schon was… : )

Da wir zum Segeln leider bisher nicht so viel Chance hatten, weil der Wind zu wenig war und aus der falschen Richtung kam haben wir den Mittwoch zum absoluten Segeltag erklärt: Von Vlieland über Harlingen nach Terschelling - schön war’s! Und damit hatten wir uns auch direkt einen Tag liegen bleiben verdient und konnten dann ‘zu Hause’ in meinen 30. Geburtstag feiern! Feine Sache! Leider mussten wir dann am nächsten Tag mit Windstärke 7-8 zurück nach Harlingen. Hat auch was…

Jetzt freuen wir uns schon aufs Brandaris Race am nächsten Wochenende!


Allerliebste Grüße,

Anna & die Crew


Dick & Sjoerd Jan Huygen im NOK Jan Huygen auf der Nordsee Anna

PS: Mehr Fotos von der Überfahrt gibt es in unserer Fotogalerie 2013

~ zurück zum Seitenanfang ~



Osingahuizen, 5. Dezember 2013


STURRRRRRM!


Schon wieder Sturm - aber diesmal sind wir an Bord. Herman hat 2 Wochen frei und gestern sind wir von Workum nach Osingahuizen auf die Werft gefahren. Osingahuizen ist ein kleines Dorf mit geschätzten 3 Bauernhöfen und einer Bushaltestelle, aber dafür nur 10 Minuten von Sneek entfernt. Weil im Moment aber an ganz vielen Schleusen gearbeitet wird mussten wir einen ziemlichen Umweg über Lemmer fahren. Naja jetzt sind wir ja da… und eigentlich sollten die Masten heute schon abgenommen werden.

Da macht uns allerdings der Sturm einen Strich durch die Rechnung. Also beschäftigen wir uns schon mal mit Antennen abschrauben, Taue ordnen, Bäume hinlegen und so weiter. Dann geht es wenigstens schnell sobald der Sturm sich gelegt hat. Natürlich hat es jetzt zu allem Überfluss auch noch angefangen zu regnen, aber zum Glück kann man sich ja drinnen auch immer beschäftigen. In der 2er Kabine ganz vorne hatten wir schon vor einiger Zeit die Betten ausgebaut und den Boden rausgenommen, so dass wir jetzt anfangen können den Tank raus zu brennen. Während der 2 Wochen hier auf der Werft kann also auch ein neuer Schmutzwassertank (jetzt aber auch der Letzte) eingebaut werden. Schaffen wir das? Ja, wir schaffen das! Mit ein bisschen Glück kommt Sjoerd ja auch noch zur Verstärkung vorbei. Der müsste nach 3 Wochen Cuba ja eigentlich ziemlich entspannt und fit sein… seufz

Aber wie ging unsere Saison den eigentlich zu Ende? Im Oktober hatten wir ja schließlich noch das Brandaris Race und unseren Glühweintörn. Die Regatta war sagen wir mal mäßig erfolgreich - was sicher nicht an den Gästen lag - aber dafür hatten wir einen super schönen Segeltag. Da war dann der Glühweintörn eigentlich schon fast spektakulärer. Am Samstag sind wir unter Vollzeug mit ordentlichem Wind übers Ijsselmeer nach Den Oever gekreuzt. Mal was Anderes als eine der Watteninseln. Das lag aber vor allem daran, dass für den nächsten Tag richtig viel Wind angesagt war. Schließlich war es ja einen Tag vor dem richtig heftigen Oktobersturm. Mit Windstärke 8-9 sind wir also nur mit dem Focksegel zurück nach Harlingen geschippert und fast all unsere Gäste sind dabei mutig an Deck stehen geblieben (mit festhalten) und haben sich schön durchregnen lassen. Naja, wenn man sich dann später wieder mit Glühwein aufwärmen kann…

Anfang November haben wir die Jan Huygen dann noch eine Woche nach Terschelling geholt, damit wir in aller Ruhe die Segel trocknen und abmontieren konnten. Leider hat uns auch da das Wetter ein bisschen im Stich gelassen - Novemberwetter halt. Trotzdem haben wir es fast geschafft und die Jan Huygen dann bei schönstem Wetter winterfertig zurück in ihren Heimathafen nach Workum gefahren.

Selbstverständlich ist das Ende der Saison für uns auch immer der Zeitpunkt an dem wir Pläne fürs neue Jahr machen. Also haben wir mittlerweile die Mitsegeltörns für 2014 geplant und endlich auch alle Törns für die Sails fertig. Hamburger Hafengeburtstag, Kieler Woche und Hanse Sail in Rostock stehen auf dem Programm und können seit einer Weile gebucht werden. Vielleicht noch eine gute Idee als Weihnachtsgeschenk? Zusammen mit einer Übernachtung an Bord? Wie auch immer, wir wünschen Euch allen eine schöne Weihnachtszeit, ein wildes Fest und einen guten Start ins neue Jahr!


Besinnliche Grüße,

Anna & Herman


Brandaris Race Thommy & Annika beim Glühweintörn Werft Osingahuizen Werft Osingahuizen

Im Fotoalbum werden wir Euch über unser Masten-Ab-Projekt auf dem Laufenden halten.


~ zurück zum Seitenanfang ~